Badekugeln

Sprudelndes Vergnügen in der Badewanne.

Was gibt es schöneres im Winter als ein warmes Bad? Mit den sprudelnden Badekugeln macht es doppelt so viel Spass. Sie sind meist recht teuer, können aber einfach und schnell selbst hergestellt werden. Auch weiss man dann genau, welche Zutaten sich darin befinden. Sie sind deshalb auch ein ideales Geschenk für eine Person, die man mag.

Zeitaufwand

15 Minuten


Material (für ca. 4 Badekugeln)

  • Schüssel und Eierkarton (um Badekugeln zu lagern)
  • 200 g Natron (in der Backabteilung oder Drogerie erhältlich)
  • 100 g Zitronensäure
  • 30 ml Pflanzenöl, z.B. Olivenöl
  • 50 g Speisestärke (z.B. Maizena)
  • 5-7 Tropfen ätherisches Öl je nach gewünschtem Duft
  • 1 TL Wasser
  • Lebensmittelfarbe

Anleitung

  1. Natron und Speisestärke in einer Schüssel mischen.
  2. Pflanzenöl, ätherisches Öl, Wasser und Zitronensäure hinzugeben und mit den Händen zu einem Teig kneten.
  3. Die Masse portionieren – je nachdem, wie viele Farben du verwenden möchtest.
  4. Jeweils eine Lebensmittelfarbe in eine Portion der Masse geben und gut kneten. Verwende bei flüssigen Farben nur wenige Tropfen und rühre sie schnell unter, weil sonst die Reaktion zwischen Natron und Zitronensäure schon vorzeitig einsetzen könnte.
  5. Für schöne Farbkombinationen verschiedene Farben übereinanderschichten und gut festdrücken.
  6. Die Kugeln mehrere Tage bei Zimmertemperatur aushärten lassen oder für ca. fünf Stunden in den Kühlschrank legen, damit sie fest werden.
  7. Die fertigen Kugeln trocken lagern.

Tipp

Die selbst gemachten Badekugeln sind übrigens auch eine schöne Geschenkidee.

Unterlagen Download


Lizenzbedingungen
Creative Commons BY-NC-SA

Weitere Themen

«Meine Lektion zu Food Save liegt mir besonders am Herzen, denn das Thema wird noch immer massiv unterschätzt.»

Laura Koch, Ernährungsberaterin