Nachhaltigkeit

Was bedeuten die Begriffe Nachhaltige Entwicklung und Nachhaltigkeit genau? Und was kann ich tun, um Nachhaltigkeit im Alltag zu integrieren? Diese und weitere Fragen werden in der folgenden Unterrichtseinheit beantwortet.

In der ersten Lektion überlegen sich die Jugendlichen, was sie unter dem Begriff Nachhaltigkeit verstehen und welche konkreten Beispiele für Nachhaltige Entwicklung sie kennen. Anschliessend erfahren die Schüler*innen, um was es sich bei den drei Dimensionen (ökologisch, ökonomisch, sozial) der Nachhaltigkeit handelt und was die einzelnen Aspekte bedeuten.

In der zweiten Lektion vertiefen sich die Schüler*innen in die SDG’s (sustainable development goals). Dabei arbeiten sie in verschiedenen Sozialformen und überlegen sich, zu welcher Dimension der Nachhaltigkeit die einzelnen SDG’s zugeteilt werden können. Die Zuteilung wird anschliessend in der Klasse besprochen.

Wieso die Nachhaltigkeit für die Schweiz so wichtig ist, wird anhand der vier Klimaszenarien der Schweiz in der dritten Lektion behandelt. Schliesslich werden als Abschluss der ganzen Unterrichtseinheit Ideen gesammelt, wie Nachhaltigkeit im Alltag der Jugendlichen integriert werden kann.

Dauer: 3 x 45 Minuten
Kompetenzbereich: Da es sich um eine Grundlagen-Unterrichtseinheit zur Nachhaltigkeit handelt, werden enorm viele Kompetenzen damit angeschnitten. Dies wird unter dem Link zur Bildung für Nachhaltige Entwicklung des Lehrplan 21 ersichtlich.

Tipp: Diese Unterrichtseinheit eignet sich optimal als Grundlage für alle weiteren BNE-Themen.


Unterlagen Download


Lizenzbedingungen
Creative Commons BY-NC-SA

Weitere Themen

UE-Biodiversitaet und ihre Nuetzlinge
,

Biodiversität und ihre Nützlinge

Umweltschutz, Umwelt
Alles rund ums Obst
, , ,

Alles rund ums Obst

Ernährung & Gesundheit, Umwelt, Wasser
Greenup Bilderrahmen
, ,

Green Up Bilderrahmen

Konsum, Technisches Gestalten, Umwelt

«Am Tagesworkshop hat mir das Skateboarden viel Freude bereitet. Auch die kleinen Mahlzeiten haben mir gezeigt, dass ich mich einfach gesund ernähren kann.»

Anonym, Schülerin 3. Sekundarschule